Dienstag, 14. November 2017

"Frauenversteher"

  nennen sie sich, die kleinen und großen Casanovas unserer Zeit.  Unbefangen und keck – quer durch alle Betten – ja, den Frauenversteher, den hätten viele gerne - finden ihn wohl weniger - denn Frauen verstehen ist, glaube ich, weniger Männersache.Die Sprache zwischen ihnen hat einfach zu viele Unterschiede.

selbstverständlich! würde ich es mir niemals erlauben
katzen mit Menschen zu vergleichen - a b e r
gewisse Übereinstimmungen gibt es doch!

                           Sagte ich nicht eben noch – dass es Themen gibt über die es sich zu schreiben und nachzudenken lohnt?
Na bitte, hier ist eines.  Ich will ja jetzt niemanden schockieren, deshalb vorweg meine Aussage:  Ich mag Männer, mochte sie schon immer als interessanten Typus Mensch.

Aber manche sind wirklich unmöglich! Und manche muss man tatsächlich an den Pranger stellen, wenn sich etwas grundsätzlich verändern sollte.
 Auch aufdecken was nicht in Ordnung ist.
Danke lieber B. du hast mir ein schönes Thema durch unser Gespräch an die Hand gegeben!  - DANKE –  denn ich finde es hochinteressant. Ich bediene mich mit den Links einfach mal bei Wikipedia.
Lange sitze ich und der "alte" Begriff CASANOVA geistert durch meine grauen Zellen. Ja – in der Tat – kenne ich einige, die man so benennen könnte. Männer die ziemlich wahllos - auch gedankenlos im Umgang mit Frauen umgehen.
Gerade in  der jetzigen Situation in der vieles aufgedeckt wird was jahrelang im Verborgen schlummerte, die Affäre H.Weinstein in aller Munde ist -  wird am Image mancher Männer tüchtig gerüttelt.  Talkshows wie jene von Anne Will (gestern ) – die Nachrichten  verkünden es und bringen vieles, worüber nie geredet wurde - weil  zu viel davon abhing, man sich nicht traute - ans Tageslicht.
Oh -OH - kein besonders schönes Bild, das manche Männer in ihrer Außenwirkung zeigen.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/damon-ueber-weinstein-ich-wusste-dass-er-ein-arschloch-war-1.3721714
Sexisten – sexistisches Gehabe – Machtmissbrauch – Ausbeutung -  endlich - nach Jahren der Unterdrückung und Bevormundung steht die Frau auf und mischt  mit, meldet sich mit ihren berechtigten Ansprüchen auf ein freies Miteinander  in allen Lebenslagen zwischen Mann und Frau. Doch Gleichberechtigung sieht anders aus.
Was ist eigentlich ein Casanova?
 https://www.lovepoint.de/magazin/news-stories/maennertypen-casanova/
Oder ein Chauvinist:
 https://neueswort.de/chauvinismus/
Einer, der sich nimmt was er braucht?
Ohne Rücksicht – mit egoistischem Denken.
Oh weh, armer Mann, jetzt geht’s dir aber tüchtig an den Kragen. In den 68zigern wurde der Feminismus ins Leben gerufen. Der Begriff  und das Verständnis dafür ist nach wie vor verpönt und hat keinen besonders guten Ruf.
Warum wohl – Frauen sollen sich still verhalten. Die Männer wollen ihre Macht demonstrieren –
 Motto: „ich kann machen was ich will“.
Quelle Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenbewegung
                                                      Der Casanova denkt anders.
Für den Typ Mann der sich  ohne zu fragen – mit seinem Charme  ganz selbstverständlich  nimmt was er braucht – gibt es keine Altersbeschränkung. Sie fühlen sich überlegen, sind charmant, oft bezaubernd, setzen ihre Vorteile geschickt ein. Lügen und das Betrügen gehören wie kleine Unwahrheiten selbstverständlich dazu.
Sie zeichnen von sich ein Bild wie sie gerne wären, es oftmals aber nicht sind. Oft manipulieren und täuschen sie um ein Ja von der Frau zu bekommen. Wenn es nicht klappt, wandern sie weiter.
Es gibt - trotz hinreichender Aufklärung - immer noch " Junge" die sich ausprobieren wollen, wie weit sie gehen können und Gefallen daran finden wenn es klappt und „alte Männer“, die es bei  jeder Frau ausprobieren, die bei 3 nicht auf den Baum kommt.  Egal ob sie selbst ungebunden oder  gebunden sind: Die Anmache ist oft aufdringlich oder unverschämt, selbstbewusst und ihnen auch bewusst.
 Manchmal aber auch geschickt, elegant und unauffällig damit man ihnen nicht zu schnell auf die Schliche kommt. Sie wissen ziemlich genau was sie dabei in die Waagschale werfen.
Dass sie sich selbst ein Armutszeugnis  damit ausstellen  ist ihnen dabei wahrscheinlich selbst nicht bewusst.
                                           Der Casanova handelt anders,
                                   als ein Mann der eine echte Partnerschaft sucht..
Ein flotter Dreier – sie nennen es „offene Beziehung“ ist genauso erwünscht  und in ihren Gedanken verhaftet wie – eine kurze Affäre, die bedeutungslos bleibt,  eine Beziehung hier – eine andere zur gleichen Zeit  das – ist für sie anscheinend  nichts Ungewöhnliches und total normal.
 Doch nach außen - in der Öffentlichkeit, würden sie nicht dazu stehen um das Bild des Charmeurs nicht zu gefährden.
Wo bleibt für sie der Mensch hinter der Frau – hat er – für sie – keinerlei  Bedeutung?
                         Sie fühlen sich als Eroberer - das genügt ihnen, der Mensch hinter dem Geschlecht ist ihnen nicht wichtig. Frauen sind austauschbar ist ihre Devise. Heute die – morgen jene – es ist ihnen im Grunde egal – Hauptsache sie werden als Mann bestätigt und haben Erfolg.
Mein Weltbild des Mannes ist erheblich gesunken seit ich umgezogen bin!
 Ich glaube – ich bin jahrelang sehr naiv durch meine Welt gelaufen, habe jedem – alles – auch an die Ehrlichkeit  anderer  geglaubt. Heute hat sich das gründlich geändert, weil ich näher hinschaue. Und oft sage ich zu mir selbst: leider.
Verliert man seine Unbefangenheit, sein Vertrauen in andere wenn man selbst älter wird. Wird man mißtraurisch - skeptisch?
Oder woran liegt es?
Ich bin skeptisch geworden, vorsichtiger. Glaube nicht mehr alles was mir erzählt wird.
 Sind die Frauen klüger geworden weil sie gelernt haben - näher hinschauen? Differenzieren sie mehr?
Chauvinismus – Casanovas – sog. Frauenversteher  (sowohl früher, als auch heute -  ich bin sogar mit einigen oberflächlich befreundet, weil ich gut zwischen Mensch und Typ Mann trennen kann ) - wie sie sich gerne nennen, gibt es viele. Man muss nur genau hinsehen.
Als Mensch sind sie oft okay, als Mann, den man ernst nehmen kann -  eine Katastrophe.

                        Immer noch ! sind veränderte Ansichten im Ansatz  stecken geblieben.
    Rückständige Ansichten  blühen nach wie vor  was das Bild der Frau in gewissen Männerköpfen angeht – ich sehe an jeder Ecke wo sie im Verborgenen steckt, nur, dass wir Frauen das merken und uns nicht darauf einlassen.  Damit hätten sie niemals gerechnet, wenn der Typ Casanova - Mann aus seiner  Versenkung gekrochen  kommt, denn die Frau , die zeigt -  dass sie weiß, was dahinter steckt,  wird damit  für den Mann als Objekt uninteressant.

             *** und jetzt kann ich nur hoffen, dass ich mit diesen Gedanken nicht in eine  
                                                                   "bestimmte Schublade " geschoben werde.                                                      abgelegt unter laute Gedanken -  ©  Angelface

Kommentare:

  1. Lieber Angel,
    Du hast ja recht damit ,ein Thema zum Diskutieren. Die Frauen haben sich von Generation zu Generation verändert seit den 68zigern. Das Selbstbewusstsein kam mit Alice Schwarzer. Im Alter wird man natürlich klug und weise, hat andere Interessen als Männer immer zu gefallen mit welchen Nutzen auch?Die Wichtigkeiten liegen nicht mehr nur beim Sex. Bald bin ich mit einem netten Typen 50 Jahre zusammen. Eine Exotin die sich jung fühlt und jung geheiratet hat,das Selbstbewusstsein kommt im Alter.
    Das Männerbild hat sich verändert. Ich kenne junge Männer und auch alte Männer die Frauen achten, die anderen beachte ich nicht. Es ist ein gesellschaftliches Problem. Oh,je, ich könnte noch mehr schreiben aber nicht hier , vielleicht lese ich ja in einem Buch von Dir mal was darüber. Ein interessantes Thema gerade aktuell, bei mir aber auch :-))
    Liebe Grüsse aus dem verregneten Norden zu Dir, wird auch wohl nicht besser sein, Klärchen
    Bin gespannt was da noch kommt an Kommentaren

    AntwortenLöschen
  2. " Oh -OH - kein besonders schönes Bild vom Typ Mann Casanova".(gell) - Liebes Klärchen vom "sex" hab ich zwar nicht geschrieben sondern vom Bild der Frau die gewisse Mannertypen wie die Casanovas von ihr haben und von ihren Verhaltensweisen die nicht in Ordnung sind weil sie weder Respekt vor Frauen haben, diese oft als unterwürfig + minderwertig anstelle von gleichwertig ansehen.
    " Nichtcasanoves" werden sich nicht davon angesprochen fühlen, zu Recht.
    danke für deinen Kommentar,aber ob sich viel im Männerbild den Frauen gegenüber verändert hat, bezweifle ich, auch die heutigen Casanovas denken wie in alten Zeiten. Hast du eventuell eine Rundumfrage zum heutigen Männerbild - das Casanovamännner zu Frauen haben - gemacht? Ich spreche ja nur von denen.
    Bin gespannt was und ob etwas von anderer Seite noch dazu kommt, ich denke Hunde die nur mal laut bellen - beißen sowieso nicht, lacht.
    Hast du zufälligerweise die Links dazu geöffnet?
    Ein Buch darüber - das ginge ja nur in BX - verfasse ich dazu sicher nicht:-)) dazu kenne ich mich viel zu wenig in diesem Thema aus und Meinungen eignen sich dafür nicht.
    Liebe Grüße Angelface

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angel, als Anmerkung dazu, die "Casanovas", sehen Frauen sehr wohl als Sexobjekt, Du hast es zwar nicht geschrieben, aber gerade ist das Thema ja auch in Amerika aktuell. Links klicke ich sehr wenig an, es gibt genug Seiten und Bücher wo darüber geschrieben wird.
    Nicht nur Männer haben ein bestimmtes Frauenbild, sonder auch Frauen ein Männerbild, da spielen sicher die Erfahrungen mit Männern eine Rolle.
    Ich persönlich habe keinen schlechten Erfahrungen gemacht, von mir bekommen Männer eine klare Antwort, sollten sie sich daneben benehmen.
    Zitat:
    "diese oft als unterwürfig + minderwertig anstelle von gleichwertig ansehen."
    Ich glaube , das sind noch so die "Alten "mit ihrer Denkweise, ja die kenne ich auch. In meiner Familie und im Bekanntenkreis sehen die jungen Männer es parnerschaftlicher. Sicher nicht alle, es kommt auf die Erziehung an. Das ist nur meinen persönliche Meinung und was aus Diskussionen daraus hervorgeht.Wir Frauen müssen uns immer noch emanzipieren, aber einige Männer auch...zwinker.
    Du kennst mich ja, ich schere nicht alles über einen Kamm, weiß aber was Du meinst!
    Männer ein unendliches Thema, liebe Grüße, Klärchen
    Da klicke ich mal gleich eine link an aus Neugierde...

    AntwortenLöschen
  4. Angel, du Liebe,
    wieder einer deiner tollen, nachdenklichen Posts.
    Ich lese so gern bei dir und bin immer wieder
    beeindruckt von der Gedankenfülle.
    Einen angenehmen Mittwoch wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. liebe angel!
    das ist mir zu einseitig.
    zu jeder beziehung, ob schlecht ob gut ob 3eck oder bürgerliche ehe, gehören immer mindestens 2 leute (3 bei 3eck, logisch). es gibt immer einen der austeilt und einen der es sich gefallen lässt.
    nicht die männer sind verantwortlich für den grad der emanzipation der frauenwelt - nein - da müssen die damen wohl selbst mal den arsch hochkriegen. aber lieber macht "frau" einen auf niedlich, hilflos, devot - um ja einen möglichst solventen vertreter der spezies mann als ehehmann einzufangen - damit "frau" sich nicht mehr ernsthaft mit arbeiten beschäftigen muss und ihre selbstbestätigung finden kann im kinderkriegen - das ist aber keine leistung sondern simple biologie.
    und ja - es gibt auch tatsächlich emanzipierte frauen! ich kenne sogar welche persönlich. aber die sind rar. sie arbeiten weil es ihnen unabhängikeit bringt, geistig & monetär. sie kriegen kinder oder nicht, aber auf keinen fall betrachten sie kinder als "projekt" oder ausschliesslichen lebensinhalt. sie sind ihren männern geliebte, kameradin, partnerin im besten sinne - auf augenhöhe.
    und diesen frauen kommt vll. mal einer, der sich überschätzt, komisch - aber nur 1x. die meisten möchtegern-machos allerdings machen gleich instinktiv einen bogen um wirklich emanzipierte frauen.
    ausserdem sollten wir nicht vergessen dass auch fiese männer mal von frauen erzogen wurden......
    feministische grüsse! xxxxx

    AntwortenLöschen
  6. guter Kommentar zu meinem beitrag liebe Beate, in der Tat werden beide Spezies überwiegend von Frauen erzogen.
    Wie und woran sich sich ihr Frauenbild erarbeiten steht als reine Spekulation in den Sternen, der eine orientiert sich so, der andere geht in eine andere Richtung, das ist unbestritten.
    ich finde es gut, ja - mehr noch - mag es wenn über ein Thema kontrovers und lebhaft diskutiert wird, eine gewisse Reibung erzeugt auch Verständnis für die Sichtweise anderer.
    Interessant auf jeden Fall deine(und meine ) Betrachtungsweise...mal schaun was andere(?);-) noch dazu sagen....
    liebe Grüße zu dir
    angelface

    AntwortenLöschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle, lieben Gruß an Euch alle - Angelface -