Dienstag, 27. September 2016

das Leben auf dem Lande...hat was!



 es hat was mit Gummistiefeln, Regen, manchmal auch Dreck unter den Fingernägeln, mit dem gärtnern, dem Heranwachsen der Natur und gedeihen zu tun...! Mit dem Schwatz übern Gartenzaun, der in der Stadt fast unmöglich ist und dem miteinander zu tun.

Gedanken und Geschichten.

..." ländliches Leben" oder auf dem Lande leben ist was völlig anderes als mal eben  um die Ecke zum Bäcker laufen um sich frische Brötchen zu kaufen…
auf dem Lande leben ist eben ein anderes Leben.
Bei uns umme Ecke gibt’s beides noch und mehr.  Einen Bäcker, den haben wir, auch einen Frisör, einen uralten Fleischer mit vielen zerknitterten Falten im Gesicht,  der seine Wurst so dolle würzt, dass man den Verdacht hegen könnte, er wär in seine Verkäuferin verliebt, er schlachtet noch selber und hat Freude daran, sagt er, ja - und zwei Banken, die haben wir auch. Banken sind wichtig denn Schecks gibt’s längst nicht mehr.
Die Zeit ist hier, irgendwie ein wenig stehen geblieben. Man sieht und hört nächtens dem Bauer zu wenn er mit röhrendem Motor das Heu einbringt. Kein Mensch käme hier auf die Idee ihm das zu verbieten weil es Ruhezeiten gibt, Ruhezeiten nach der Uhr, die gibt’s nur in der Stadt, die wenig Bäume am Straßenrand und schon gar kein Heu irgendwo hat. Bäume, die stehen irgendwo weit aussen, ab und an trifft man schon noch einen an, das heisst dann" hier gibts  Parks in der Stadt".
Doch für andere Sachen  gibt die Stadt  sicher mehr her.
Die hat Kino und Theater, Opernhäuser und vieles mehr was man so braucht zum leben, aber Landleben das kennen die Kinder dort nicht mehr.
Die wissen einfach nicht…wie süß der Landregen schmeckt wenn man unter ihm durchhuscht um dabei  tüchtig nass zu werden. Die dreckigen Schuhe bringt man dann mit rein. Schön, wenn man dann einen hat, der sie einem wieder sauber macht. Das nächste Mal, zieht man gleich Gummistiefel an.
Sie wissen nicht, wie eine Kuh mit dicken dreckigen Eutern aussieht. Kennen nicht den  Maulwurf der mit spitzem Schnäuzchen den Kopf aus dem Boden reckt. Die sehen nicht, wie eine angefressene Maus aussieht die dir die  Katze  vor die Haustüre legt, wenn sie ungnädig ist sie sogar reinbringt und dort frisst, deinen Ärger ignoriert, genau unter deinen Frühstückstisch, die Reste, die darfst du dann gerne  genauso ungnädig entsorgen.
Wer sagt schon einem Kind der Stadt, dass der Fuchs und der Waschbär dicke , manchmal auch weiße Pfoten hat?
Dass die Beeren direkt am Strauch wachsen.
Dass die Schafe auf der Weide geschoren werden müssen, wenn man Wolle braucht und dass sie immer, aber auch wirklich immer,  Dreck am Hinterteil kleben haben.
Das Holz aus dem Wald, das muss man selber holen und verkleinern, hacken, sägen, trennen, wenn man keine andere Heizmöglichkeit hat.
Wir haben ja schon Luxus pur mit dem Pelletsofen, insofern sind wir geradezu unglaublich modern, auch wenn man wenige Lagermöglichkeiten hat. Man wird erfinderisch, das bringt das Leben auf dem Lande  automatisch so mit sich.
Die lackierten Fingernägel, die Hot pants, die hohen Schuhe, all das legt man gerne ab unter :" ist mal gewesen". All das vermisst man irgendwann nicht mehr. Doch Jogginghosen, Arbeitskleidung, bequemes  am Leib, das hat viel Wert das braucht man ziemlich viel und , ja die Waschmaschine, die hat viel Sinn. Da steckt genauso viel Leben wie im ländlichen Leben drin.
              Das Landleben, für andere erscheint es süß und saftig mit seinem unermesslich vielen Grün und dem zarten beige wenn die Felder abgeerntet im Abendsonnenschein  in afrikaroten Farben erglühen.
Auf dem Lande leben heißt so vieles, wie die Katze auch mal schon vom Dach holen ohne die Feuerwehr gleich zu bemühen, in der Stadt, käme sie nie auf die Idee dort hinaufzuklettern wo die Dächer wolkenkratzermässig dem Himmel am nächsten sind.
Ländliches Leben heisst auch, hier fängt man den Briefträger der keine Werbung bringt auch schon mal gerne im Garten ab, weil man eh im Frühling, Sommer und Herbst ständig was zum ackern, säen und ernten hat.
Die Städter kommen gerne um hier Urlaub zu machen, aber leben würden sie hier nie, aber ich mag’s,  auch wenn es manchmal nicht ganz einfach ist.


Genießt du auch die letzten
schönen  Sommertage
bis der Herbst kommt, ist`s
nicht mehr weit
Herbstzeitlosen zeit
Zeit um sich zu besinnen
auf Dinge, die
wichtig und wertvoll sind
wie, den einen  oder anderen
Gedanken am Morgen
die zu dir
 freundlich und friedvoll sind

@ Angelface

Aber, was ist schon einfach, das Leben war es nie! Das muss man schon selbst herausfinden und dann erreichen.
https://wokinisblog.blogspot.de/2016/07/das-kleine-gluck-auf-der-welt-zu-sein.html

 gedacht und geschrieben im September  @ Angelface.

Kommentare:

  1. Ich hab die Stadt gehabt und auch das Land, denn dort bin ich groß geworden.
    Im letzten Jahr bin ich dann in einem Städtchen gestrandet, dort will ich bleiben. Nah an der Natur und doch mit ein paar Annehmlichkeiten. Mit dem Radl Brötchen holen, ein Schwimmbad im Sommer zu Fuß erreichen und nach 10 Minuten Fußmarsch am Waldrand stehen.
    Es ist schön hier, am Abend ganz ruhig ohne Straßenlärm und keine Hundekacke auf dem Gehweg.
    Oh wie ist es schön ...
    Eine schöne Hommage an dein Städtchen ...
    Grüße aus der osthessischen Provinz von der sissi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angel,

    schön hast du das Landleben portraitiert. Ich möchte es nicht mehr missen, war eigentlich schon immer ein „Landkind“, obwohl in der Stadt aufgewachsen. Aber meine Eltern fuhren mit mir in der Kindheit viel „aufs Land“, und da fühlte ich mich wohl – Tiere, Wiesen, Bäche, Freiheit… Wirklich arm, die Kinder, die das gar nicht mehr oder kaum noch erleben… Ich bin so froh, dass es uns vor mittlerweile 14 Jahren elungen ist, die Stadtwohnung gegen das kleine Häuschen am Land zu tauschen. Es könnte hier nach meinem Geschmack durchaus noch etwas MEHR ländlich sein, wir sind halt doch sehr nahe an Wien dran …

    Dank dir sehr für deine lieben Worte zu meinem Herbstkleiderposting! Ich würd mich sehr über dein „Ausprobieren und das Ausprobieren zeigen“ freuen!!! :o)

    Herzliche Rostrosengrüße, Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/09/rezept-bio-schweinefilet-mit-maroni.html

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angelface,
    ich habe Deinen Post sehr gerne gelesen, denn ich bin in Gedanken in meiner alten Heimat gewesen. Ich bin zwar in einer Stadt aufgewachsen, einer Kleinstadt, wie du weißt. Aber ich habe viele Dinge von denen Du schreibst, kennengelernt. Das reine Landleben, so gebe ich zu, wäre nichts für mich. Aber auch nicht die Großstadt wie Berlin oder Frankfurt. Mich zog es an den Rand von Darmstadt und jetzt seit zwanzig Jahren an den Rand von Cottbus. Das ist genau richtig für mich und meine Familie. Wir alle kennen die Kätzchen, die Kühe und Schafe, die Wälder und die Wiesen......, aber wir sind in 10 Autominuten mitten in der Stadt. So haben wir ein Stückchen von Beidem und genau das gefällt uns. Auch ist Berlin und Dresden nicht weit und wir sind mehrmals im Monat dort, geschäftlich und auch privat.
    Die Postfrau kann ich irgendwo im Ort abfangen und sie gibt mir meine Post, der Schornsteinfeger hält ebenso ein kleines Schwätzchen mit uns, wie die Nachbarn und , und, und. Das alles in allem macht es aus, sich zuhause zu fühlen und dafür bin ich dankbar.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön liebe Astrid dass du "beides kennst", ich denke so ergeht es vielen die ähnlich wie du wohnn, angebunden - eingebunden in die Außennähe der Städte und damit Nutznießer von beidem was geradezu ideal ist.
      Mein Bericht, wenn man ihn so nennen kann betrifft eher die vielen kleinen Orte der Umgebung (nicht grad stadtnah") die nichts mehr von all dem haben was bei uns - ein Glück noch selbstverständlich ist weil wir Urlaubsgebiet sowohl für den Sommer als auch für den Winter sind.
      mich hat die Muse geküsst kann man auch zum bericht sagen:))
      herzlichen Dank für dein lesen und berichten...
      das war schön zu hören..
      angelface

      Löschen

herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit die meinen Beiträgen gelten.
Konstruktive Kritik ist erwünscht, denn mich interessiert auch die Meinung der anderen zum Thema das ich auswähle
wenn keine nötig ist, freut es mich auch...