Sonntag, 20. Mai 2018

was mich bewegt


...  gäbe es uns nicht - gäbe es auch keine Blogs, also sind wir das was die Blogs ausmachen - für die Leser + " Zuschauer" - wir sind eine Inspiration für andere.
Was bewegt uns? - das fragen sich alle doch täglich - aktuell vielleicht die Hochzeit in Windsor die wunderschön war - uns aber nur wenige Tage beschäftigt - nicht mehr dann, und darüber hinaus - wenn unserer Alltag zuschlägt.

 Mutig sollte man sein und sich nicht ins Bockshorn jagen lassen. Dieser Blog steht nur geladenen Lesern zur Verfügung.
Leider lese ich dies immer häufiger wenn ich Links in meiner Leseliste anklicke und es betrübt mich dies zu lesen. Ich versuche es zu verstehen wenn Blogs auf privat umschalten und damit für die anderen  Lese/ Freunde -  nicht mehr lesbar und erreichbar sind. Die neue Verordnung scheint viele Bloggerinnen abzuschrecken,  weiterzuschreiben – sich mit anderen zu teilen – sich mitzuteilen in Beiträgen und Kommentaren.
Man überlegt sich ja tatsächlich mittlerweile wenn man bei google + auf entdecken geht und die neuesten Landes oder Weltneuheiten sprich Nachrichten anklickt um sich zu informieren - ob das nun "gefährlich oder auffällig" wirkt und gut für uns Blogger ist. Twitter - Facebook - oder Instagram möchte ich da gar nicht erwähnen. Vorsicht /+ Ängste und Unsicherheiten scheinen sich überall und zu allem auszubreiten.
Ein Wort dazu in unserer Sache – es betrifft Dich und mich – die wir uns schon lange kennen und lesen.- Uns gerne lesen, manche tun* s täglich manche nicht viel. Gemeinschaftlich denken wir doch alle das gleiche.
                     Die Erde dreht sich denoch unbeirrbar weiter egal wie viele Neuverordnungen und Gesetze, Vorschriften und Mutmaßungen was alles passieren kann darauf erstehen.
Viele fragen sich viele Fragen; wie: Soll man nun die Links entfernen die man in seiner „Lesekiste“ hat? Wenn, würden die Seiten zum Lesen - schauen und schreiben - sich gehörig ausdünnen bis wir vielleicht – irgendwann nur noch alleine  - nur noch für uns –dahin schreiben – wenn, fände ich dies ausgesprochen schade. 


Wir wollen doch nur auf uns - unsere privaten Gärten und auf unsere gemeinschaftliche Kreativität  unsere Interessen und Kultur hinzeigen. Egal ob sich das nun um Rezepte oder um anderes dreht.
Der eine schreibt, der andere liest vielleicht interessante Bücher oder sieht schöne Filme, und teilt sie mit. Der Dritte schneidert, näht oder bastelt selbst als Heimwerker zuhause, photografiert was er sieht und mag, baut im Garten an, - wir produzieren etwas für uns und teilen es - wenn überhaupt, dann für uns, wollen aber nicht ( von anderen ) profitieren -  sondern mitteilen und teilen.
Wir unterhalten in diesem Medium in dem wir uns bewegen -  wie fern - sehen oder Bücher, wie Filme schauen und teilen wenn sie uns gefallen - vielleicht  -  zeigen uns gegenseitig wie jeder einzelne für dich und mich das Leben besser macht, nachhaltiger -  vielleicht sogar ein klein wenig glücklicher macht. Wir sind Profis im kleinen und gleichzeitig autodidakt.
Private
Blogs die weder Werbung für andere betreiben – etwas  für Firmen veräußern – verkaufen – weder groß auf Produkte zum Kauf hinweisen oder zum Reisen auffordern -  dürften doch  mit dem nötigen Hinweis auf die neue Verordnung – mit dem eingebauten Pflicht -  Impressum abgesichert sein und selbst wenn ein Link – in irgendeinem Beitrag von früher – auf Werbung hinweist – auf reisen – mit dem Flugzeug – dem Kreuzfahrtschiff oder dem angemieteten Rad – einem Stadtauto oder dergleichen  wie Häuser, Landschaften und Gebäuden  die man entdeckt und besucht hat – man zusätzlich entdeckt dass der eine hier und da in fremdem Land war – man wird ihm nicht gleich den Kopf abreißen sondern durch google eventuell darauf hinweisen.(
Sodass man das entfernen kann)
Nett wäre es wenn man zumindest bei befreundeten Seiten lesen würde; „Leute ich mach mich ab und stelle nichts mehr ein, entferne den Blog, lege ihn für eine Weile still und komme wenn sich die allgemeine Aufregung gelegt hat – eventuell wieder, also schreibt mich nicht völlig ab und bleibt mir erhalten!.“
                     Dann wüssten die anderen Blogleser besser Bescheid.
Steht auf und macht mit – schreibt – seht und schaut - Schöne Pfingsten – und bleibt uns mutig weiter erhalten.Das alles war mir eine Herzensfrage und einen geschriebenen Gedanken extra wert, die einzig richtige Antwort darauf wäre eigentlich nur: weitermachen - und nicht den Schwanz einziehen!
bleibt mutig und macht weiter mit
                                                               Eure Angelface

Freitag, 18. Mai 2018

GEDICHTE UND GEDANKENBILDER

es gibt Tage da küsst ich urplötzlich die Muse und werd wiedergeküsst
es ist - wie es ist
ungeplant - stürmisch will es aus dir
heraus - warum - ? du fragst schon lage nicht mehr - warum
es ist wie es ist - einfach so - dann sitze ich und schreibe



                                                                   alles wird gut
Hauptsache ich habe 2 gesunde Hände zum schreiben...

Mittwoch, 16. Mai 2018

Einzelgänger oder Rudeltier?



Der Mensch ist meist kein Einzelgänger sondern ein Rudeltier –er braucht andere – vielleicht um sich selbst zu definieren - meistens schätzt und sucht  er – die Gemeinschaft um sich wohl zu fühlen, doch ist das immer so?
 Ist es nicht eher so, dass wir immer nur das Gegenüber suchen das gut zu uns passt und mit dem womit wir am besten zurechtkommen? Wahrscheinlich  - oder vielleicht suchen wir aber auch nur den Deckel der auf den Topf passt und nicht wackelt und klappert, denn Lärm stört uns aus unserer Ruhe auf.
Vielleicht suchen wir aber nur die Idealvorstellung von uns?  Das andere ich - dann gibt es Beziehungen und darin ein Muster.            Manche machen sich über Beziehungen überhaupt keine Gedanken – nehmen sie so wie sie sind -  andere arbeiten daran, sie entwickeln sich wahrscheinlich paarfreundlich weiter wenn sie dies tun.
               Manche  Beziehungen halten allerdings erfreulicherweise doch noch ein Leben lang.
Andere vielleicht nur für Stunden – Monate, Tage - sind nach einiger Zeit wieder zu Ende, es hat halt nicht gepasst, sagt man dann - und dann ist es auch gut. Man trennt sich wieder und fragt irgendwann nicht mehr hinterher nach dem  – warum – akzeptiert wie es ist.
Da ist dann wohl einer eine Abkürzung oder einen anderen Weg gegangen.
Beziehungen können wie ein fettleibiger schwergewichtiger Mann sein, dem irgendwann  nach vielen Höhen und Tiefen seines Lebens  die Luft ausgeht
Sie können aber auch sein wie ein langer stetiger  Fluss der aus einer Quelle kommt, zum Bach, dann zum Strom wird – der auf dem Weg ins Meer fließt -  um sich irgendwann mit ihm zu verbinden..das ist wohl die Schönste im Leben und jeder wünscht  sich und schätzt sich glücklich sie zu haben. In guten und in schlechten Tagen.
Es gibt so viele Beziehungsformen – Paar oder Liebesbeziehung, eine nur rein freundschaftliche oder auch eine stressige wo einem schon mal der Hut hochgeht;  die vom Mann zur Frau –die kennt man - von den Eltern zum Kinde – vom Bruder zur Schwester zum Bruder, vom Freund zum Freund –der Freundin,  die vom Kollegen zu Kollegen , selbst zum eigenen Chef und alle nennen sich liebevoll, freundschaftlich, nett, ehrlich oder gar wahrhaftig und man stellt sich nicht vor, dass sie irgendwann nicht mehr besteht.
Eine Beziehung geht man ein wenn man zueinander steht. Man kommt und geht nicht wieder – man bleibt – beieinander - kämpft sich durch die unterschiedlichen Macken der Charaktere - Wodurch hält sie, diese Freundschaft zueinander – vielleicht sogar durch  ein langes Leben? Was hält sie am Leben?
Partnerschaft - oder Beziehung - gibt es echte, wahrhaftige - dann sage ich ja dazu;  oder ist*s eventuell  nur eine gewünschte – erwünschte – eine erhoffte – was ist sie?
                  Eine Beziehung ist von Respekt und Achtung getragen – sie sollte mit Liebe und Fürsorge geführt – alle Macken des anderen mitgetragen – gute und schlechte Tage ertragen,  sich selbst durch die Beziehung wagen – 24 Stunden am Tag und keine Sekunde weniger es wagen – sich und dem anderen  immer die Wahrheit zu sagen – und dennoch nicht zu gehen weil das Leben wie man hofft sich ändern kann – der Mensch an sich vielleicht auch - und der Mensch mit sich dann wieder im Reinen ist.
„ Wir haben eine Beziehungskiste“ ist ein salopper Ausdruck dafür dass man vorhat zusammenzubleiben,  aber noch nicht weiß ob es hält.
„Wir sind zusammen“ auch eine schöne Bezeichnung für ein Paargefühl, könnte durchaus aber auch bedeuten dass man mit sich zufrieden ist und sich selbst mag. Körper – Geist und Seele eins sein, mit sich eins sein, man nennt es Zufriedenheit.
Dann hat man wohl eine Beziehung mit sich und die dürfte nicht – die schlechteste sein.
Wer sich selber nicht leiden mag, kann schwerlich andere mögen.
Beziehungen zwischen Mensch und Tier halten fast immer  durch bis einer von beiden durch Krankheit oder Tod geht. Es scheint vorprogrammiert zu sein dass sie ihr Leben nicht bis zum Schluss miteinander gehen können, die Lebenserwartung der beiden Spezies ist zu verschieden. Da Mensch – da Tier – man weiß es vorher.
          
      Wenn ich  heute morgen scherzhaft so vor mich hindenke,  frage ich meinen Kater wenn er mich fordernd mitten in der Nacht an kreischt: he,  du willst ne Beziehung mit mir, dann kreisch mich nicht an, halt still; - auch das kann eine gute Beziehung sein – einer spricht – der andere hört zu.
    Ist doch gerecht – oder gilt das nur zwischen Mensch und Tier?
Beziehungen untereinander - zwischenmenschliche und ähnliche -  ein beliebtes Thema bei mir., wahrscheinlich weil ich sehe wie viele nicht zueinander gehören oder miteinander funktionieren, das reizt mich dann immer darüber zu schreiben. Was meint Ihr?
                                       
  © Angelface

Montag, 14. Mai 2018

ein Post für heidi

es ist mir eine große Freude..die ich mit Euch teilen möchte, wie damals bei Tina -meine Namenskette -  gibt es einen Gewinn für mich --- was bin ich doch für ein Glückskind !!!

 Tara – Tara – die Post ist da…❤️

Überraschungen sind relativ selten
Wenn sie dann kommen – freut man sich riesig.
Normalerweise gehöre ich nicht zu den sonst so üblichen Gewinnern. Weder eine Million -  noch ein Haus, kein Auto – auch keine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff – hat bisher den Weg zu mir gefunden; - aber nichts könnte mich mehr erfreuen als so liebe Worte wie ich sie heute Morgen in diesem Päckchen vorfand.
Mit so viel Aufmerksamkeit und Liebe verpackt, sorgfältig und behutsam eingepackt, mit wunderschöner Handschrift beschriftet lese ich heraus, ich mach dir eine Freude.
ich bin schon ganz wuschig um den Kopp
innen und außen...:-))


❤️ mein Gewinn ist da

Die hast du mir gemacht und ich komme dir gleich hier auf dem Blog entgegen damit es auch die anderen erfahren.
Welche Heidi werden Sie sich jetzt fragen...wer schenkt Angel etwas ? oder was gewinnt sie?
                                               schaut mal schnell  :-)) und freut Euch mit mir.
Deine schöne Schrift leuchtet mir entgegen, der feine Igel lacht mich an, das Häuschen hat eine wunderschöne grüne Farbe, ganz so wie ich sie liebe – da passt so einiges rein.
ich bin sicher – egal was ich dahinein pflanze – wahrscheinlich werden es Tomatensamen sein, die dann als meine Gemüsekinder darin wachsen und gedeihen können – gleich  stehen sie Null, Komma Nix unter Dach und Fach.
Ich eile und sause in die nächste Gärtnerei damit Luft und meine Liebe dazu kommt sobald sie die Erde berühren.
Danke – ein dickes, -❤️  dickes danke

                                                                               ein richtiger Gärtner weiß eben was anderenFreude macht                     
                                                                                                         
❤️       die Angel

Samstag, 12. Mai 2018

warum macht man sich das Leben manchmal so kompliziert?

Schaun wir mal…was passt.
mir ist mal wieder
jemand begegnet der recht eigenartige
und rückständige Ansichten hatte
 Grund zum nachdenken?

(zwischenmenschliches ist manchmal schwer zu verstehen)
Wenn ich fertig bin mit dem was ich sagen möchte werde ich mir einen TITEL für den Post ausdenken müssen um den Sinn zu treffen, denn er ist so schwierig und kompliziert wie das Leben an sich.
Vielleicht nenne ich am Ende den Beitrag
*älter werden ist nicht leicht – oder
*nichts für Feiglinge
*Frauen im Alter - was sind sie -
*Lückenbüßer
  *allein  – durchsichtig - nicht wahrgenommen
Oder -  * eine starke Persönlichkeit- gibt nie auf -
*Jedem von uns geht es irgendwann so oder so ähnlich
*Wenn es um Singles jeden Alters geht
* i n der Stadt ist es nicht viel anders als auf dem Lande
* Bist du Freiwild  als Single Frau– mit Fragezeichen?


... ich schaue nachdenklich in die Nacht und Gedanken umschwirren mein Hirn die mich nicht schlafen lassen, denn ich habe beim fern – sehen schon friedlich vor mich hin geschlafen, man  könnte auch  geschnurchelt dazu sagen – bin nun ausgeschlafen und frage mich – hab ich immer schon so gedacht oder nur andere Erfahrungen gemacht?!
           Meinen hiesigen Park könnte man als großes Dorf mit gutem Gesamtdurchschnitt bezeichnen, der  sich genauso vergleichbar  in einer fremden anonymen Stadt befinden könnte  - eine, die in einer  kilometerlangen Straße mit großer Anzahl von vielen unterschiedlichen Menschentypen  besetzt ist. Damit wird das Leben aber nicht unkomplizierter, denn irgendwie ist es auch so etwas wie eine "Gemeinschaft die sich aneinander annähern will. Das heisst nämlich man kann sich nicht immer überall aus dem Weg gehen ohne irgendwo anzuecken.
Alles ist dort vertreten was man sich vorstellen will  – verheiratete Paare, unverheiratete Lebensabschnittsgefährten  ohne Trauschein, - Singles  als Mann oder Frau jeden Alters, Letztere – stelle ich beim näheren Hinsehen fest,  fangen schon mit 50 an gefährdet zu sein, als Lückenbüßer – oder im schlimmsten Fall als Freiwild zu gelten.
Ich kenne und sehe hier einige alleinstehende Frauen im Park die knapp über 50 sind, auch 60 jährige und ältere, höre was sie sagen, mich auch fragen: warum ist das so und ist das nur hier?
Frauen,  die für einige rückständig denkende ( alleinstehende an und für sich an Frauen interessierte  Männer unsichtbar werden weil sie mit ü 50 über eine Schwelle getreten sind in der sie als Frau und Persönlichkeit nicht mehr attraktiv  sind.( Sorry - als potentielle Kandidaten für interessante Gespräche,nette und erwünschte Begleitungen  - in die Oper- ins Kino oder zum Spaziergang rund um den See scheinen sie  noch von bestimmten Interesse sein, vielleicht auch in einzelnen Fällen als vorübergehendes Sexualobjekt zum unverbindlichen Herumspielen wenn sie noch attraktiv sind  - zu gelten, viel mehr aber nicht.)
Das - gestehe ich als moderne Frau -  scheinen mir mehr als merkwürdige Ansichten zu sein - vorsintflutlich -
( Tatsächlich gibt es auch heute noch Männer die Frauen so sehen: es wird nicht mehr gefragt, sondern einfach angenommen; ach, die ist alleine also kann man sie angraben!.) ( Ich möchte diese allerdings nicht näher kennen ohne mich aufgeschreckt zu schütteln.)
                  Ausgenommen sind  anscheinend nur sie, die in sich als außergewöhnliche Charaktere gelten, die durch ihre Klugheit und Lebensweisheit, ihr Wissen oder durch eine ungewöhnliche Lebensgeschichte und Sichtweise aus dem üblichen Rahmen fallen. Sie würden sich diese Sicht  anderer nie gefallen lassen!
Als eine Persönlichkeit würde ich einen in sich gefestigten Menschen  ansehen, der  weiß was er will und weiß was er nicht will. Seine Suche ist abgeschlossen – er ist gelassen und souverän, in ihm ruht Zufriedenheit mit seinem Leben und mit seiner Umwelt.
Ich denke wenn er so ist wie er sein will und auch von anderen so angesehen wird, könnte man ihn als nahezu glücklich bezeichnen. Ich denke das gilt für Mann und Frau gleichermaßen.
 kompliziertes denken ist
eine Spezialität von mir
Frauen im Alter werden hingegen gerne und schnell für andere unsichtbar, oft als interessante Person  nicht mehr wahrgenommen oder höchstens wenn sie äußerlich  durch ihre Kleidung, ihr Gehaben oder Verhalten, ihre Haare oder sonst ein außergewöhnliches Merkmal aus dem Rahmen fallen,  auch schon gerne mal als Exzentriker bezeichnet, als  eine aus dem Leben gerückte oder gefallene Emigrantin die da nicht hinpasst, oder gar als verrückt und  leise scherzhaft als Hexen  die Wunder vollbringen bezeichnet. Selten wohl eher als eigenständige Person eigenen Willens die das Leben gut meistert betrachtet.
  Warum ist das (oft) so? War das schon immer so? Wird es immer so sein – und nicht nur für Ausnahmefälle gelten?
Irgendwann wenn man wohl die 50 überschritten hat – ( und alleine lebt ) dieses sog Ü 50 Wunderwesen das es früher anscheinend nicht gab,  wird" durchscheinender obwohl es" heutzutage so viele Anhänger und Fürsprecher bekommt weil auch die 50 jährige ihr Leben mehr oder weniger unbeschadet gut durchlebt hat.
Es sind Menschen die wissen was sie wollen, selbstständig und autark sind – sie  dürften heutzutage wohl besser  keine Singles sein und wenn sie es sind, sind sie gefährdet, schnell  genau so angesehen  zu werden wie ich sie oben beschrieben habe, denn die Welt und die Menschen darin  hat sich in ihren Ansichten - wie es den Anschein manchmal hat - nicht allzusehr zu früher verändert, sie tut oft  großspurig nur so.
              Ich denke mir, das geht /alleine lebenden - Frauen die  vielleicht  auch schon 60 werden - - (zumindest hab ich* s gehört ) - - - - - - - -  noch mehr so und wenn sie noch - Huch -  älter sind – irgendwann auf die 70 zugehen,   sind  sie irgendwann komplett unsichtbar für andere – sie werden zu einer Art von Unperson ohne Geschlechtsbestimmung. Irgendwann werden sie nur noch als  Hausfrau/+ Mutter und als keine Frau mehr angesehen.
Dabei sind sie unheimlich fleissig, selbstbestimmt, schaffen Wunder in den Gärten, haben Interessen, Hobbys und viele kreative Ideen trotz ihres respektablen Alters.
Hat das etwas ausschließlich mit dem Geschlecht, dem Alter  oder der Person zu tun - wenn sie  - scheinbar - unsichtbar werden?
Oder ist das so weil sie keinen offensichtlichen Nutzen mehr für andere haben?
Heutzutage gibt es viele alleinlebende Frauen unbestimmten Alters die schwer einzuschätzen sind. Sind sie zuhause kommt oftmals die Frage von anderen:
"Sind sie alleine, arbeiten sie noch?"-
Haben sie freiwillig oder unfreiwillig den vorgezogenen Ruhestand eingeleitet um etwas mehr als nur Arbeit im Leben vor sich zu haben –  wird oft gefragt;  haben sie dann ( noch ) einen gewissen Wert für die Gesellschaft? Man fragt sich doch unwillkürlich sind sie nicht eher eine Bereicherung für andere  in der Gesellschaft – im Gespräch, durch ihre lange Lebens - und Berufserfahrung  und mit ihrem Wissen?
Egal wo sie leben – wie sie leben –  egal wo ich hingucke – auch auf die Singles - Frauen  ab 40 .
Ich vermisse den Respekt den sie als Frau und Mensch  und Alleinstehende verdienen.
Irgendwie gewinnt man den Eindruck man gönnt ihnen ihr Leben nicht so, wie sie es führen. Warum werden sie ( für andere )  zum "Außenseiter"? Weil sie alleine sind –  quasi eine leichte Beute für andere um auf sie herabzuschauen?
Ich habe immer wieder den Eindruck - Singlefrauen die dies bewusst und freiwillig sind, kommen ganz gut in ihrem Leben zu Recht wenn sie nicht von anderen aus irgendwelchen Gründen abgeurteilt oder beurteilt werden. Man muss sie nur lassen – in Frieden lassen, ihr Leben lassen. Dann ist ihr Leben durchwegs okay und zufriedenstellend für sich selbst.
         Attraktiv – angesehen – bewundert –  respektiert, als Mensch geachtet  und  gleichzeitig als Frau in der Frau wahrgenommen - diese Adjektive bekommen meist nur die  in einer Lebensgemeinschaft  eingebundenen oder „Gebundenen“  als Mantel um die Schulter geschlungen - um als Person sichtbar zu sein.
 Warum scheinen diese wichtiger oder bedeutender als Menschen zu sein, die egal aus welchen Gründen auch immer – beschlossen haben, irgendwann alleine durchs Leben zu gehen?
Fehlt ihnen etwas  entscheidendes oder haben sie  vielleicht sichtbar für andere auf der Nase kleben: mich kannst du angraben – ich bin noch frei!
Anscheinend wird es überall,  immer irgendwelche Männer geben die versuchen die  bestehende Situation der  Single - Frau zu benutzen um sie anders  zu sehen  und  zu beurteilen als andere.(?)
 ist das so, nur, weil sie Singles sind, ist das aussätzig, anstößig oder nur unbequem weil sie denken und sich nicht unterordnen wollen?  Ich gestehe, ich versteh* s nicht,. schüttle für mich den Kopf und lege mich wieder schlafen denn diese Gedanken führen andre – vielleicht schwache und unsichere nicht selbstsichere  Menschen  höchstens nah an die Depression.
Eine  letzte Frage bewegt mich noch kurz im Inneren ehe ich ein Auge schließe:
         und wie geht’s den ( älteren ) Männern die im Alter alleine sind - damit, wie kommen sie zurecht – was suchen sie –  wenn sie  nicht gelernt haben sich selbst und ihre eigene Persönlichkeit  ehe sie alt werden -  zu suchen?
Warum macht man sich das Leben oft so kompliziert und nimmt es nicht so wie es ist?
       Ich glaube,  diese und andere  Fragen werden sich wißbegierige und neugierig auf das Leben Zudenkende  als Mensch und nicht als Frau oder Mann jeder selbst stellen müssen.




  Hab ich Euch - nun wieder etwas zum -  mitdenken - und zum vergleichen mit eigenen Ansichten über das Thema - mit auf den Weg zum lesen gegeben? Im Grunde ist es ja ein altes Thema das überall  - auch in den Blogs  immer wieder in unterschiedlichster Form auftaucht. 
            (wie kommen ältere Singlesfrauen mit dem Leben zu Recht. Werden sie wie andere gleichberechtigt behandelt oder gibt es zu korrigierende  Missstände?.)                            

     
wenn -  dann ist* s gut - ( .-)) -  und freut mich denn es gibt fast jeden Tag etwas neu zu überdenken - und wenn * s nur die eigenen Ansichten sind.

                          Jetzt aber werde ich über meine Bettkante klettern und versuchen doch noch eine Mütze Schlaf zu nehmen, denn die Konzentration lässt langsam nach.
Habt einen guten Tag...

                     
                            © Angelface